Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen

Schießen um den „Keiler vom Lachwald“
Am 3. Oktober 2016 fand am Schießstand am Jägerheim Saarwellingen das traditionelle Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen unter guter Beteiligung statt.
In Anerkennung der großen Leistungen von Herbert Pfleger für das jagdliche Schießwesen wurde dieses Schießen, das er über Jahre organisiert und geleitet hat als Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen durchgeführt.
Der Ursprung dieser Veranstaltung geht auf das Schießen um den „Keiler vom Goloch“ zurück. Auf der Standortschiessanlage in Landsweiler wurde über viele Jahre dieses beliebte und jagdpraxisnahe Schiessen von Herbert Pfleger unter größter Beteiligung durchgeführt.

bildschirmfoto-2016-10-13-um-14-08-14

bildschirmfoto-2016-10-13-um-14-07-58

bildschirmfoto-2016-10-13-um-14-07-47

bildschirmfoto-2016-10-13-um-14-07-31
Werner Remmel der als KSO und Mitglied im Vorstand der VJS in die „Fußstapfen“ von Herbert Pfleger getreten ist hat mit seinem Team die Organsation und Schiessleitung dieses Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießens vorbildlich durchgeführt.
Das kombinierte Kurzwaffen- und Büchsenschießen mit hochwildtauglichen Kalibern ist auf „Schwarzwild“ ausgerichtet.
Der stehende Überläufer auf 100 Meter in unterschiedlichen Anschlagsarten und der laufende Keiler auf 50 Meter waren in der Kombination mit der Kurzwaffe auf den annehmenden Keiler 10 Meter und die Ringscheibe auf 25 Meter ein interessanter, praxisnaher Mix.

bildschirmfoto-2016-10-13-um-14-08-46
Das Gesamtergebnis

Die durchweg sehr guten Ergebnisse und der gesellige Ablauf am „Fallensteig“ ergaben den besonderen Reiz. Der Teilnehmerkreis war bunt gemischt. „Alte Hasen und erfreulich auch „Junge Jäger“.
KSO und Schiessleiter Werner Remmel konnte bei der Siegerehrung den „neuen Wanderpokal Keiler vom Lachwald“ als Tröphäe mit einem Warengutschein über 50 € an den Gewinner Karlheinz Müller überreichen.
Der bisherige Wanderpokal wurde im Vorjahr von Sven Seib zum zweiten Mal errungen.
Stefan Schäfer hatte den Pokal dreimal gewonnen, hat aber wegen der hervorragenden Ergebnisse von Sven Seib diesen den Pokal zum Besitz überlassen.
Mit den Startnummern als Los wurden wunderschöne Sachpreise von der Glücksfee Marion „aus dem Hut gezaubert“.
Präsidiumsmilglied Armin Birk würdigte in einer Ansprache den Jäger und Menschen Herbert Pfleger und zeigte dessen Verdienste und schöne Erinnerungen auf.
In geselliger Runde klang ein schöner und unvergesslicher Tag aus.

Insgesamt nahmen 32 Jäger am Schiessen teil.
Peter Voit, Lebach

…………………………………..

die-mannschaft-vom-hegering-lebach
Die Mannschaft vom Hegering Lebach

Hegering- und Kreisvergleichsschießen um den VJS-Wanderpokal am 18.09.2016

Hegering Lebach gewinnt den Wanderpokal der Hegeringe, die Kreisgruppe Sankt Wendel gewinnt das Kreisgruppenschießen.

An der Veranstaltung nahmen 45 Schützen teil, die in acht Mannschaften starteten. Es wurden fünf Kreis und drei Hegeringmannschaften gewertet. Mit 706 Punkten gewinnt die Mannschaft des Hegerings Lebach von der KG Saarlouis den Wanderpokal der Hegeringe vor Neunkirchen (683 Punkten) und Sankt Wendel (651 Punkten). In der Kreisgruppenwertung setzt sich Sankt Wendel mit (743 Punkten) vor Neunkirchen (673 Punkten) und Saarbrücken (664 Punkten) durch. Den vierten Platz belegte die Kreisgruppe Saarpfalz (663 Punkten) vor der Kreisgruppe Saarlouis (648 Punkten), die den fünften Platz belegte.

Das beste Kugelergebnis des Tages erzielte Thomas Trenz von der KG Sankt Wendel mit 196/200Punkten. Uwe Persch (195 Punkten) und Karl-Heinz Müller (186 Punkten) folgten auf Platz zwei und drei.

die-kreismannschaft-der-kreisgruppe-sankt-wendel
Die Kreismannschaft der Kreisgruppe St.Wendel

Während der gesamten Veranstaltung konnte unter Mithilfe von KSO Werner Remmel und dem stellv. Landesjägermeister Armin Birk Wildbratwürste angeboten werden.

Bei der abschließenden Siegerehrung wurden unter den noch anwesenden Schützen schöne Sachpreise verlost.

Ein Dank an alle Helfer für das Gelingen der Veranstaltung, insbesondre an die Aufsichten, Werner Alt als Leiter der SKK für die Vorbereitungen und Michael Saar für das Bereitstellen der Auswertungen und Urkunden.

Thomas Rummler LSO

……………………………..

DJV – Bundesmeisterschaft 2016 im Jagdlichen Schießen

Saarländische “Gallier“ fischen in den Hoheitsgewässern der großen Landesjagdverbände und werden Vizemeister!

Mit 1329/1400 Punkten gelang der Saarlandauswahl der “Offenen Klasse“ als Mannschaft mit Bernhard Hensel (339 Punkte), Robert Leppert (334 Punkte), Thomas Rummler (329 Punkte), Uwe Persch (328 Punkte), Thomas Trenz (300 Punkte) und Michael Saar (294 Punkte) eine historische, spektakuläre Leistung.

Deutscher Vizemeister in der offenen Klasse: die Mannschaft Saarland
Deutscher Vizemeister in der offenen Klasse: die Mannschaft Saarland

Nur mit einem Ring auf den neuen Deutschen Meister aus Hamburg mit 1330 Punkten verpasste die saarländische Mannschaft den Titel nur knapp! Mecklenburg – Vorpommern wurde Dritter mit 1325 Punkten.

Garant für das Gelingen war die hervorragende Kugelleistung, so BSO Thorsten Krüger bei der Siegerehrung. Aber auch die 113/120 getroffenen Wurfscheiben waren eine starke Leistung. Bernhard Hensel wurde zudem dritter in der Einzelwertung und für seine Leistung mit der Bronzemedaille geehrt.

Die VJS – Jugendmannschaft erreichte mit Jonas Jakob, Alexander Bohlen, Leon Bermes, Simon Gläser, Fabian Trenz und Dominik Welsch erwartungsgemäß ihrem Leistungsstand einen guten Silberschnitt.

Die Altersmannschaft mit Egon Marmit, Werner Alt, Johannes Laubental, Johannes Jakob, Guido Bohlen und Heinrich Hensel erreichten 1248 Punkte den 10. Platz. Egon Marmit war mit 326 P. ihr bester Schütze.

Mit der Kurzwaffenmannschaft belegten wir den 5. Platz in der Gesamtwertung. Andreas Höhne konnte mit sehr guten 192 Punkten den 5. Platz in der Einzelwertung belegen.

Bericht folgt in der nächsten Ausgabe des Saarjägers 12/2016.

LSO

Thomas Rummler

…………………………………………………………………………….

VJS gewinnt beide Wanderpokale beim Mannschaftsvergleichsschießen der Kreisgruppe Alzey-Worms

Bildschirmfoto 2016-08-11 um 11.07.07

Am Sonntag den 07. August 2016 haben wir am Mannschaftsvergleichsschießen der Kreisgruppe Alzey-Worms teilgenommen. Diese alljährliche Veranstaltung dient den leistungsorientierten Jagdschützen zur Vorbereitung auf die Bundesmeisterschaft im Jagdlichen Schießen, die in diesem Jahr in Liebenau an der Weser stattfindet. Es haben 49 Schützen teilgenommen, 6 Mannschaften wurden gewertet. Das Kugelschießen fand in Morschheim, das Tontaubenschießen in Neuhof statt.

Wir waren mit zwei Mannschaften vertreten. Die Mannschaft “Saarland 1“ bestand aus Leistungsschützen der Mannschaft “Offene Klasse“ und zwei Schützen unserer Jugendmannschaft. In der Mannschaft Saarland2 starteten ausschließlich Schützen der Altersklasse.

Beide Mannschaften haben gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt. Thomas Rummler gelang mit 337/350 Punkten das beste Einzelergebnis und mit 29/30 getroffenen Tontauben auch das beste Schrotergebnis der Gesamtwertung.

 

Mannschaft Saarland2  Saarland1

 

 

 

JugendTolle Ergebnisse beim ersten Jugendcup am 09.07.2016 in Baumholder und Steinberg – Deckenhardt

Nach der Siegerehrung und der Verlosung der bereitgestellten Sachpreise wurde beim gemütlichen Beisammensein und “Saarländischem Schwenker“ eine schöne Veranstaltung beendet.

Unter der Leitung unseres Jugendwarts Kai Maschlanka fand am 09.07.2016 für unsere interessierten jugendlichen Jagdschützen, in Baumholder und Steinberg-Deckenhardt ein Jugend-Cup als „Sichtungsschießen“ statt. Geschossen wurde nach den Bedingungen, die zum Nadelerwerb für die DJV- Schießleistungsnadeln erforderlich sind.

Unser Ziel ist es, jungen Nachwuchsschützen bis zum Alter von 23 Jahren das “Jagdliche Schießen“ näher zu bringen, um sie über die Jugendarbeit Schritt für Schritt an das DJV- Leistungsschießen heranzuführen. Somit wollen wir mittelfristig auch sicherzustellen, dass wir im Saarland auch zukünftig an Bundeswettbewerben in allen Altersklassen vertreten sind.

Interessenten sind im Kreise unserer aktiven Jugendschützen herzlich willkommen und können sich gerne beim VJS – Jugendwart Kai Maschlanka Tel. 0172 2739896, Email maschlanka-kai@t-online.de, melden.

Landesschießobmann

Thomas Rummler


Landesmeisterschaft Langwaffen und Kurzwaffen

Bei den Landesmeisterschaften Kurzwaffen (9. Juni im Jägerheim) und Langwaffenschießen (25. Juni 2016 in Pirmasens) gab es folgende Ergebnisse:

Im Mannschaftswettbewerb LW wurde erneut die Kreisgruppe Saarpfalz Landesmeister.
In der Altersklasse wurde Egon Marmit (Kreisgruppe Merzig) Landesmeister. Platz zwei errang Werner Alt (Kreisgruppe Neunkirchen) vor Wolfgang Schäfer (Kreisgruppe Sankt Wendel).
In der Offenen Klasse siegte Bernhard Hensel von Kreisgruppe Saarpfalz vor Robert Leppert (Kreisgruppe Sankt Wendel) und Thomas Rummler (Kreisgruppe Saarpfalz).

Jonas Jakob von der Kreisgruppe Merzig wurde vor Alexander Bohlen (Kreisgruppe Neunkirchen) und Leon Bermes (Kreisgruppe Sankt Wendel) Landesmeister in der Jugendklasse.

Bei den Damen wurde Rebecca Koehnke vor Brigitte Blum Landesmeisterin.

Kurzwaffen Mannschaftssieger wurde wiederholt die Mannschaft aus dem Saarpfalzkreis.

In den Einzelwertungen setzte sich Andreas Höhne (Kreisgruppe Sankt Wendel) vor Volker Scheid (Kreisgruppe Saarlouis) und Jakob Johannes (Kreisgruppe Merzig) durch.

Detaillierte Ausführungen zu den Ergebnissen können Sie in der nächsten Saarjägerausgabe nachlesen.

LSO

Thomas Rummler


 

Seminar: Weitschießen mit Büchse“

„Der Weitschuss mit der eigenen Waffe – Lerne Deine Grenzen kennen“

Termin: wird nach der Anmeldung festgelegt, die Anmeldung ist insofern unverbindlich, die Teilnehmer werden nach ihren Terminmöglichkeiten abgefragt.

Treffpunkt: zentraler Punkt Nähe Baumholder, wird in der Einladung mitgeteilt

Teilnehmer: max. 10 Teilnehmer, VJS-Mitglieder mit gültigem Jahresjagdschein

Ort: Truppenübungsplatz Baumholder

Ausbilder: Johannes Laubenthal

Schwerpunkte: – Allgemeine Sicherheitsbestimmungen

– geeignete Waffen und Optiken für das Weitschießen

– der präzise Treffer des Jägers als Garant der Verpflichtung zum Tierschutz – Grundlagen

– Windeinfluss

– Geeignete Hilfsmittel

– Einschießen der eigenen Waffe

– Trefferbilder auf unterschiedliche Schussentfernungen

– Geschossabfall und GEE in Theorie und Praxis

– Kennenlernen der eigenen jagdlich vertretbaren

Schussdistanz in freier Natur, der Leistungsgrenzen von Waffe, Optik und Munition

– Leistungsreserven aufbauen für jagdliche „Standard-Entfernungen“

Besonderheiten:

Auf der Schießbahn 17 des Truppenübungsplatzes besteht die Möglichkeit, unsere Büchse im freien Schießen bis über 250 Meter hinaus zu erproben.

Das Übungsschießen muss mit der eigenen Waffe erfolgen: Präzises Gewehr mit Zielfernrohr, auf 100m Fleck eingeschossen. (Gestellung einer Leihwaffe ist nicht möglich.) Für das Seminar sind mindestens 40 Patronen der Einschießmunition vorzusehen. (Mit Herstellerangaben zur Ballistik: Vo bzw. Geschossgewicht zur Berechnung der Flugbahnkurve.)
Weiter sind notwendig: Wetterfeste Kleidung, Isomatte und Plane, Schießauflage (mindestens Jagdrucksack), Spektiv mit Stativ oder ZF mit Vergrößerung größer als 10fach zum Spotten, Laserentfernungsmesser, falls vorhanden.
Die Verpflegung erfolgt aus dem Rucksack!

Seminargebühren:
Für das Seminar wird eine Gebühr von 60,00 EURO erhoben.
Interessenten melden sich bitte bei der Geschäftsstelle an.