Das Jagdhornblasen ist ein wesentlicher Bestandteil des Jagdlichen Brauchtums.

In der Vergangenheit wurde das Jagdhorn hauptsächlich auf Gesellschaftsjagden genutzt, um sich untereinander zu verständigen.

Heute ist es vielfach der modernen Technik gewichen.

In den Untergliederungen des DJV auf beispielsweise Landes-, Kreis- und Hegeringebene haben sich überall Bläsergruppen gebildet, die sehr aktiv Öffentlichkeitsarbeit betreiben.



Für Jagdhornbläsergruppen:

Wenn Sie Ihre Veranstaltungen, Messen, etc. unter unseren Terminen veröffentlichen möchten, senden Sie uns doch einfach eine e-Mail an: s.hans@saarjaeger.de – wir freuen uns über jede Hereingabe.


Hier die Übersicht über die saarländischen Jagdhornbläsergruppen:

Übersicht d. Bläsergruppen Stand Okt 2022


Antrag auf die Bläsertreuenadel
(Die Ehrung mit der Bläsertreuenadel kann nur erfolgen, wenn eine entsprechend lange Mitgliedschaft in der VJS oder einem anderen Landesjagdverband nachgewiesen werden kann.)

JBC Mittleres Primstal Okt 2022


„Letzte Probe“ des Jagdhornbläsercorps Diana Alstal-Blies

Am Donnerstagabend, den 22.12.2022, fand die letzte „Probe“ des Jagdhornbläsercorps Diana Alstal-Blies für 2022 in der Cafeteria des Sportheims Alsweiler statt. Leider konnten krankheitsbedingt nicht alle Mitglieder mit Partner / Partnerin teilnehmen, doch die Anwesenden kamen voll auf ihre Kosten.

Im letzten Jahr entstand eine Freundschaft zwischen dem Bläsercorps Diana Alstal-Blies und dem Jagdhornbläsercorps Nonnweiler anlässlich der Hubertusmesse in Nonnweiler. Die 1. Vorsitzende, Frau Hiltrud Boussard, begrüßte neben den Anwesenden insbesondere den Vorstand des Nonnweiler Corps und gab ihrer Hoffnung auf weitere gemeinsame Veranstaltungen Ausdruck. Der Vorsitzende, Herr Alwin Kuhn aus Nonnweiler, bekräftigte seinerseits den Wunsch auf weitere gemeinsame Aktionen und lud schon jetzt zum Sommerfest 2023 nach Nonnweiler ein.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende erfolgte ein kleiner Rückblick über das vergangene Jahr. Trotz weiterer Corona bedingter Einschränkungen konnten Übungsabende stattfinden und das Corps bei zahlreichen Veranstaltungen mit seiner musikalischen Leistung überzeugen.

Besonders erfreulich zeigte sich der weitere Mitgliederzuwachs im Corps. Konnten im Jahr 2021 fünf neue, v.a. junge Hornbläser gewonnen werden, waren es im Jahr 2022 zwei weitere Interessierte, die sich dem Corps anschlossen. Es handelt sich um Frau Dr. Marion Ludes und Herrn Lukas Stoll.

Anschließend bedankte sich Frau Boussard beim langjährigen Hornmeister Wilhelm Müller für sein ständiges Bemühen und Engagement, das Corps musikalisch voranzubringen, mit einem Geschenkkorb, sowie bei weiteren Mitgliedern und befreundeten Bläsern für deren Engagement.

Auch für das leibliche Wohl war mit einem üppigen Buffet gesorgt.

Die ersten Termine für das Jahr 2023 stehen auch schon fest. Und so freuen sich schon jetzt alle Bläser auf die erste Übungsstunde im Januar 2023, dienstags für die Kleinhörner und donnerstags für die Paforcehörner.

Aufnahme der zwei neuen Mitglieder in das Jagdhornbläsercorps Diana Alstal-Blies

Bild oben: Neuzugang Dr. Marion Ludes (2. von links)

Bild unten: Neuzugang Lukas Stoll (2. von links)


Jagdhornbläser-Corps  DIANA ALSTAL BLIES

-nach wie vor aktiv im Sinne der Jagdmusik-

29.09.2022 | Wie  alle  in  unserem  Lande musste auch unser Corps sich den Umständen der Pandemie stellen und sich diesen anpassen. Proben waren ausgefallen und Veranstaltungen wurden abgesagt. Dennoch schöpften wir den gesetzlichen Rahmen der sich bot, unter Einhaltung unseres Hygienekonzeptes aus, und probten weiter. Zusätzlich mussten wir der Mitgliederfluktuation, die uns teils aus altersbedingten, natürlichen Gründen, uns teils aus persönlichen Gründen begleitete trotzen. Unser Wille war stark.

Durch Neuaufnahme bereits auf dem Parforce-Horn ausgebildeter Mitglieder und durch die Unterstützung von Mitgliedern befreundeter Corps hielten wir unsere ES-Horn-Gruppe bisweilen personenmäßig stabil, waren und sind  jedoch stets bestrebt, den Altersdurchschnitt zu senken, um das Corps zu verjüngen.

So konnten wir erfreulicherweise  jüngere,  lernwillige Pless-Horn-Bläser(innen) gewinnen, die mit Freude diesen musikalischen Anteil an unserem Waidwerk gestalten wollen. Wir wünschen uns natürlich, dass diese nach ihrer nun laufenden Ausbildung auf dem Pless-Horn auch Interesse am Parforce-Horn bekommen, und unsere ES-Horn Gruppe dann tatkräftig unterstützen.

Einige Auftritte wie Beerdigungen, Geburtstagsständchen und eine Hochzeit haben wir bereits gemeinsam bestritten, was unser Gemeinschaftsgefühl gestärkt hat und die Harmonie im Corps förderte. Ein ganz besonderer Auftritt allerdings war unsere Darbietung bei Familie Müller im pfälzischen Gollenbach, deren Sohn Philipp unter dem Cornelia de Lange-Syndrom*, einer genetisch bedingten Erbkrankheit leidet und dadurch stark behindert ist. Wir entsprachen dabei dem Anliegen eines unserer Bläser, der für die Lebenshilfe tätig ist und einen besonderen Bezug zu dieser besonderen Familie hat.

Philipp, der mit seiner Krankheit und einer von den Ärzten damals  prognostizierten sehr kurzen Lebenserwartung  im Jahr 1999 zur Welt kam, war laut seiner Eltern stets ein Kämpfer und wollte Leben, Lieben, Lachen.

Gespannt und ruhig verfolgte er mit seiner Familie, Freunden und Nachbarn unsere musikalische Darbietung. Es war ersichtlich, dass es ihm und allen Zuhörern gut gefallen hatte. Für uns war es eine besondere Ehre, Philipp diese Freude zu bereiten. (s.Bild unten) Der besondere „Spirit“ der bei dieser Familie herrscht, wurde auch in der nachfolgenden Bewirtung deutlich. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Aus dem Kontakt zur Lebenshilfe entstand nun auch die Einladung zum Sommerfest der Lebenshilfe St. Wendel, wo wir  am 17. Juli 2022 neben einigen Stücken aus der Konzertantenmusik, französischen und deutschen Jagdstücken auch zur Schlüsselübergabe und zum Bezug des neu errichteten Bernhard Müller-Hauses die „Ode an die Freude“ darbieten durften.

Das Bild zeigt unsere Parforce-Gruppe bei der Lebenshilfe in St. Wendel.

Unsere Ausblicke für dieses Jahr und die nähere Zukunft sind erfreulich. So werden wir neben weiteren Auftritten mit Pless- und ES-Horn und der am 16.10.22 auf dem Schaumberg gestalteten Hubertusmesse die Drückjagdsaison 2022 aktiv mitgestalten..

Für die weitere Ausrichtung einer Hubertusmesse im Dom zu Köln, im Jahr 2023 wurden bereits Vorgespräche geführt. Unsere Neuzugänge werden wir dann entsprechend einbinden.



Jagdhornbläsercorps Mittleres Primstal e.V. wirbt fürs Jagdhornblasen und die Jagd!
Am 30.07.2022 unterstützten 4 Mitglieder des JBC Mittleres Primstal e.V. den Fischerverein Primsweiler bei seinem Jugendzeltlager im Revier Primsweiler. Wir haben mit einem Kinder-Jagdhorn-Workshop, einem gemeinsamen Reviergang mit interessanten Infos über das Wild und die Tätigkeiten der Jäger, sowie einer kleinen Jagdhundvorführung für Beschäftigung und Abwechslung im Zeltlager gesorgt. Dabei war es uns wichtig, Informationen über das Jagdhornblasen und die Jagd zu geben und auch dafür zu werben.
So wurde der Zweck der Jagdhörner (früher u. heute), die Formen und Arten von Jagdhörnern, vom Rinder-Naturhorn über die verschiedenen Jagdhörner bis hin zu den Ventilhörnern erklärt und vorgeführt. Viele waren erstaunt, dass man mit so einem Jagdhorn auch richtig Musik machen kann.
Nachdem die Kinder ihr eigenes Jagdhorn gebastelt hatten, bliesen alle zusammen „Aufbruch zum Reviergang“ und es ging gemeinsam mit den Jägern und dem Cocker Lesco zu einer kleinen Wanderung mit kurzer Hundevorführung durch Teile des Jagdreviers. Neben Fuchs- und Dachsbau , den Spuren, Fährten und Losungen von vorhandenen Wildarten , wurden auch Leitsignale und die Verständigung mit Hörnern gezeigt und ausprobiert. Schön, dass es den Kids viel Spaß gemacht hat und sie die alten „analogen“ Kommunikationsmittel auch interessiert ausprobierten u. bewunderten. Besser als mancher Waidmann verstanden die Kinder, dass die Hörner auch heute noch auf kurzen Distanzen hilfreich sein können, wenn z. B das Handy ausfällt. Die Faszination zu den Hörnern war so groß, dass die selbst gebauten Schlauchhörner zur Nachtruhe von den Betreuern bis zum nächsten Morgen eingesammelt werden mussten.
Für uns eine gelungene Aktion, die gezeigt hat, dass Bläserwerbung in allen Bereichen der Gesellschaft durchgeführt werden kann und soll. Immer nach unserem Motto: “ Helft mit , dass die Jagdhörner an der Saar nicht verstummen!“ Danke an den Fischerverein, Pächter, Jäger und nicht zuletzt an unsere aktiven Mitglieder für die tolle Unterstützung. “

Waidmannsheil
Ronald Herrmann



Das Jagdhornbläsercorps Hegering Obere Saar sucht Hornblässerinnen und -bläser!
Wir suchen neue Mitglieder. Wir blasen B-Gemischt jeden Dienstag von 19.30 bis 22.00 Uhr im Restaurant „Fünf Jahreszeiten“, Fabrikstraße 19, 66131 SB-Ensheim. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an den Obmann Herrn Reinhard Quetting unter 0170-4496034.



Das Parforcehornbläsercorps St. Georg Saarbrücken sucht – insbesondere zur Verstärkung der ersten Stimme – versierte ES-Hornbläserinnen & -bläser.

Unsere Gruppe ist eine Jagdhorngruppe in der Vereinigung der Jäger des Saarlandes, Kreisgruppe Saarpfalz. Gegründet wurde sie vor vielen Jahren als reiterliche B-Horngruppe in Bischmisheim, von daher auch „Saarbrücken“ im Namenszug und die reiterliche Kleidung. Später wurde ausschließlich auf ES-Naturhörnern gespielt.

Unser Repertoire umfasst viele Kompositionen aus der deutschen, französischen und österreichischen Jagdliteratur. Dabei liegt der Schwerpunkt unserer Auftritte  in der musikalischen Begleitung von reiterlichen und jagdlichen Veranstaltungen. Auch die Mitgestaltung von Gottesdiensten (Hubertusmessen) ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil unserer Aktivitäten geworden; besonders Spaß macht dabei das Zusammenspiel mit der Orgel. Derzeit haben wir die erste Stimme mit zwei, die zweite Stimme mit drei, die dritte und die Bassstimme mit je einem „Hornisten“ besetzt.

Wir proben wöchentlich montags von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr in der Kulturhalle in Rentrisch.  Einfach mal vorbeikommen, gerne mit ES-Horn.

Wenn Du nähere Informationen wünschst, stehen Dir auch unser musikalischer Leiter, Dr. York Schulte-Frohlinde, 06805-8768 oder unser technischer Leiter, Peter Herrmann, 06826-50996, gerne zur Verfügung.

Bitte scheue Dich nicht anzurufen oder einmal unsere Proben zu besuchen, wir brauchen DICH! Wir bieten Unterstützung, Kameradschaft und interessante Auftritte bei noch interessanteren Gelegenheiten. Ein Jagdschein ist kein „Muss“.