„Jagen ohne Hund ist Schund“

sagten unsere jagdlichen Vorfahren über Jahrhunderte völlig zu Recht und diese Aussage hat mehr denn je seine Berechtigung. So wie sich die Einstellung des Menschen zum Tier als Geschöpf und Wesen in der Vergangenheit bis heute geändert hat, hat sich auch die Einstellung des Jägers zu seinem Jagdhund einer Wandlung unterzogen. Die Aufzucht, Ausbildung und Abrichtemethodik des Jagdhundes hat sich zu früher stark verändert.

Im Bewusstsein der heutigen Jägerschaft nimmt der ethische Grundgedanke des waid-und tierschutzgerechten Jagens einen hohen Stellenwert ein. Der Jagdhund gilt nicht nur als Helfer bei der Suche nach Beute, sondern im Besonderen auch als unverzichtbarer Helfer bei der Suche nach angeschossenem oder verunfalltem Wild.

Die Zuchtvereine bieten den Jägerinnen und Jägern eine sehr große Bandbreite an Jagdhunderassen für unterschiedlichste Einsatzzwecke (siehe Links). Die VJS bietet der Jägerschaft zudem alljährlich Vorbereitungslehrgänge für die gesetzlichen Brauchbarkeitsprüfungen an. Die Prüfungen finden dann in den Monaten Juni und Oktober statt.

Foto: Michael Stadtfeld
Foto: Michael Stadtfeld
Vormerken:
„Tag des Jagdhundes“
21. Mai 2023
„Schaumberg-Alm“ in Tholey

Ihr Hund ist über die VJS-Gruppenhaftpflicht oder die VJS-Unfallhaftpflicht (im Mitgliedsbeitrag enthalten) der Generali versichert?

Sie haben Fragen dazu?

Ihre Fragen bezüglich Jagdgebrauchshund/VJS-Versicherung
beantwortet Ihnen gerne unser Ansprechpartner

Herr Andreas Abel, Regionaldirektionsleiter/BAV-Spezialist, Versicherungskaufmann (IHK)
von der Generali-Allfinanz-Bürogemeinschaft in Spiesen-Elversberg

am Freitag, 17. Februar 2023 um 19.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Hundeheim Bildstock
(Am Sendeturm)
Spieser Straße
66299 Friedrichsthal-Bildstock

Anmeldung und Termine

 

Anmeldeformular Hundeführerlehrgang

Anmeldeformular Brauchbarkeitsprüfung

Brauchbarkeitsprüfungsordnung inkl. Richtlinien


Hundeführerlehrgang 2023

Lehrgang für die volle Brauchbarkeitsprüfung
Beginn Lehrgang: 08.07.2023 (bis 07.10.2023)
Meldeschluss Lehrgang: 20.06.2023
Gebühr: 160,00 Euro Mitglieder / 300,00 Nichtmitglieder

Lehrgang für die eingeschränkte Brauchbarkeitsprüfung
Beginn Lehrgang: 16.04.2023 (bis 18.06.2023)
Meldeschluss Lehrgang: 07.04.2023
Gebühr: 120,00 Euro Mitglieder / 240,00 Euro Nichtmitglieder

 

Brauchbarkeitssprüfung 2023

Volle Brauchbarkeitsprüfung
Termin: 14./15.10.2023
Meldeschluss: 29.09.2023
Nenngeld voraussichtl.: 100,00 Euro

Eingeschränkte Brauchbarkeitsprüfung
Termin: 24./25.06.2023
Meldeschluss: 09.06.2023
Nenngeld voraussichtl.: 80,00 Euro

Mit der Nennung zur Prüfung oder zum Lehrgang ist die Gebühr zeitgleich zu zahlen. Ohne Zahlung können die Nennungen nicht berücksichtigt werden.

An den Lehrgängen oder Prüfungen kann nur teilnehmen, wer einen gültigen Jagdschein gelöst hat.
Jeder Teilnehmer muss bei allen Prüfungsteilen selbst schießen! Diese sind: Treibjagdsimulation, Schussfestigkeit an Land und Wasser.

 Alle Termine stehen unter dem Vorbehalt der kurzfristigen Absage aufgrund der dann gültigen „Corona-Beschränkungen“.

Nachstehende Hunde haben im Jahr 2022 die Brauchbarkeitsprüfung bestanden:

Liste folgt

 

Nachstehende Hunde haben im Jahr 2022 die Brauchbarkeitsprüfung nur auf Schalenwild bestanden:

Liste folgt

Nachsuche über die französische Landesgrenze hinweg

Die VJS bietet französischen Schweißhundführern Schießprüfung für den deutschen Jagdschein an. Jeweils fünf Schweißhundführer aus Frankreich und Deutschland dürfen Nachsuchen auch über die Landesgrenze hinweg durchführen. Der Film gibt Informationen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Gemäß der Vereinbarung zur Unterstützung der grenzüberschreitenden Wildfolge durch die VJS und die FDC57 wurde nachstehenden Schweißhundeführern die Nachsuche in den Gebieten des Département de la Moselle und des Saarlandes ermöglicht:

Jean-Luc Dissieux, 10 rue de la foret, 57200 Bliesebersing, Tel: 06.85.11.21.05
Serge Entringer, 9 rue des roses, 57320 St Francois Lacroix,Tel: 06.80.05.06.59 o. 03.82.82.36.21
Nicolas Fritz, 1 rue saint Wendelin, 57980 Diebling, Tel: 06.27.16.75.81
Eric Schmitt, 30 rue de Vatimont, 57400 Herny, Tel: 06.76.07.34.26
Gilles Sinicco, 15 rue Gustave Soubrouard, 57380 Chemery lès Faulquemont, Tel: 06.10.02.65.25

Andy Schmidt, Lieselottenstraße 20, 66424 Homburg, Tel: 0151-21233264 o. 06841-817381
Bernd Weiskircher, Sprenger Straße 5, 66346 Püttlingen, Tel: 0170-5506616 o. 06806-9946139
Carsten Federspiel, Forsthaus, 66583 Spiesen-Elversberg, Tel: 0175-2200802 o. 0160-4445028
Harald Wilhelm, Humweilerstraße 41, 66649 Oberthal, Tel: 0171-1818939 o. 06854-8931
René Wiese, Forsthausstraße 95, 66787 Wadgassen, Tel: 0152-01921290 o. 06834-69365

Weiherordnung der VJS

Es muss bei allen Übungen ein Richter (Sachkundiger nach § 27 Abs. 4 SJG) anwesend sein.

1. Es muss ein brauchbarer Hund zur Arbeit mit der Ente anwesend sein.
2. Alle Nutzer müssen die Übungszeiten mit einem Vorsitzenden der ZV oder dessen Beauftragtem abstimmen. (siehe Saarjäger und Internet)
3. Nur Mitglieder der Saarländischen Zuchtvereine, welche Beitrag zum Weiher bezahlen oder Mitglieder der VJS dürfen die Weiheranlage benutzen.
4. Es müssen unbedingt die Übungszeiten eingehalten werden.
5. Es darf nur mit Stahlschroten geschossen werden.

Übungszeiten (ab 01.07.):

Mittwoch bis Samstag von 08.00 Uhr – 18.00 Uhr und Sonntag von 08.00 Uhr – 14.00 Uhr.

(Die Anlage ist in der Regel für die Dauer des Hundeführerlehrganges sonntags von 10 – 12 Uhr durch die Lehrgangsteilnehmer besetzt.)

 

 

Sicherheit bei Jagd_Mross_DJV
Hier die Liste einiger Hundeverbände:

Deutsch-Drahthaar Saarland

Deutscher Jagdterrier Club 

Deutsch Kurzhaar Saar

Deutsch-Langhaar- Verband Saarland

Deutscher Teckelklub Landesverband Rheinland-Pfalz-Saarland

Jagdgebrauchhundeverband Dachverband (Mitglied des VDH, FCI, Papiere mit Sperlingshund)

Kleine Münsterländer Saar-Rhein-Pfalz

Verein für französische Vorstehhunde Landesgruppe Saar-Pfalz

Verein Hirschmann Hannoverscher Schweißhund

Weimaraner Landesgruppe Rheinland-Pfalz-Saarland