Schießen am Jägerheim

Neue Regelungen

Die VJS verfügt in Saarwellingen über einen modernen und leistungsfähigen Schießstand, der sehr stark frequentiert ist.

Neben dem hauptamtlichen Schießstandbetreuer sorgt sich auch ein Team von ehrenamtlichen Aktiven – unsere Schießstandkommission – darum, dass der Schießstand „in Schuss“ bleibt.

Auf neue Anforderungen muss auch jeweils neu reagiert werden. Deshalb ist dies nicht die erste neue Regelung, an die sich die Benutzer gewöhnen mussten und müssen und es wird voraussichtlich auch nicht die letzte bleiben.

Seit der Neuinstallation der 100 m – Anlage durch die Firma INTARSO („Intelligent Target Solutions“) ist bei richtiger Wartung eine absolut präzise Anzeige gewährleistet. Allerdings liegt die Technik im Schussfeld und wird durch eine Stahlplatte (Rahmen) geschützt. Dieser Stahlrahmen ist wiederum mit einem Holzrahmen zum Schutz vor Splittern versehen. Rahmentreffer verursachen immer einen Schaden und müssen möglichst vermieden werden. Rahmenkantentreffer, die nach innen gehen, haben in der Vergangenheit schon sehr große Schäden in Höhe von mehreren hundert EURO verursacht und es kann zu Ausfallzeiten bis zur Reparatur kommen.

Es wurde ein Regelwerk erarbeitet, das bei Beachtung Rahmentreffer möglichst ausschließt.

Der Vorstand ist in seiner Sitzung am 09.11.2016 nach ausgiebiger Diskussion den Vorschlägen der Schießstandkommission und des Schießausschusses gefolgt und hat beschlossen, dass die Benutzer des Schießstandes ab 01.04.2017 bei Rahmentreffern und Boden-, Wand- und Deckentreffern (zum Teil, siehe nachfolgend) mit 25,- EURO je Fehlschuss an den Kosten beteiligt werden.

Dies wird jetzt schon publiziert, damit diese Treffer minimiert werden und möglichst selten 25,- EURO verlangt werden müssen. Wir gehen davon aus, dass die übergroße Mehrheit der Mitglieder mit dieser Regelung einverstanden ist und bitten die übrigen um Verständnis.

Nachfolgend ist der Aushang aufgeführt sowie die zugrundeliegenden „Besonderen Anweisungen“.

Achtung!

In Ergänzung der „Besonderen Anweisungen“ bitte wir um Beachtung folgender Festlegungen:

Mit Benutzung der VJS-Schießstände erklärt sich der Schütze (m/w) mit folgender Regelung einverstanden:

Bei Boden-, Wand- und Deckentreffern (Bodentreffer im Bereich mit Bodenbelag, Wand- und Deckentreffer im überdachten Bereich) ist die Standaufsicht/Schießleitung gehalten, je Treffer eine Kostenbeteiligung von 25,00 EURO vom Verursacher zu vereinnahmen.

Zusatzregelung für den 100 m – Stand:

 Bei Rahmentreffern werden eine Warnleuchte und eine Warnhupe aktiviert und der PC wird gesperrt.

Auch hier wird eine Kostenbeteiligung von 25,00 EURO durch den Verursacher fällig.

Bei Verstößen kann die Standaufsicht ein Standverbot erteilen. Bei gröblichen oder wiederholten Verstößen kann der Landesjägermeister ein längerfristiges Standverbot erteilen.

Besondere Anweisungen

  • Kein Schießen ohne Anmeldung!
    Den Anweisungen des Schießleiters / der Standaufsicht ist immer Folge zu leisten. Bei Unklarheiten ist die Standaufsicht zu kontaktieren.
  • Auf dem 100 m – Stand sind alle Waffen als Einzellader zu verwenden. Diese Anweisung geht der DJV-Schießvorschrift Ziffer 6.4.4 vor.
  • Auf dem 50 m – Stand kann der Schütze in Absprache mit der Standaufsicht die Waffe als Mehrlader benutzen. Die Standaufsicht kann aber auch ohne Angabe von Gründen bestimmen, dass die Waffe nur als Einzellader zu verwenden ist.
  • Bewusstes Zielen auf periphere Teile der Scheiben ist untersagt! Das heißt, als Ziel ist immer die „10“ anzuvisieren.
  • Waffen, deren Treffpunktlage unbekannt ist, insbesondere nach der Montage von Zielfernrohren, sind zunächst auf dem Keiler-Stand „grundzujustieren“. D.h., die „10“ des Keilers muss getroffen werden.
  • Die Verwendung von offenen Visierungen oder „Rotpunktvisieren ohne Vergrößerung“ ist auf dem 100 m – Stand untersagt!
  • Wenn die Treffpunktlage auf dem 100 m – Stand keine Gewähr für sicheres Treffen des mittleren Bereiches bietet oder es zu gravierenden Ausreißern kommt, ist das Schießen einzustellen.

Ausschreibung des Hegering- und Kreisvergleichsschießen um den VJS-Wanderpokal am 24.09.2017

Die VJS führt jährlich eine Hegering- und Kreismeisterschaft durch. Die drei besten Kreis- bzw. Hegeringmannschaften erhalten eine Urkunde. Die siegreiche Mannschaft erhält den Wanderpokal.

Die gesamte Ausschreibung hier als PDF: Ausschreibung des Hegeringvergleichsschießen

DJV Bundesmeisterschaft

Unter hervorragenden Rahmenbedingungen fand die DJV-Bundesmeisterschaft im Jagdlichen Schießen vom 5. – 9.September 2017 in Garlstorf bei Hamburg mit weit über 600 teilnehmenden Jagdschützen aus allen Bundesländern statt. Es wurde nach den DJV Bestimmungen für Lang- und Kurzwaffen in Einzel- und Mannschaftswertungen, sowie in unterschiedlichen Altersklassen geschossen. Wir haben mit dreizehn Jagdschützen teilgenommen.

Die Mannschaft der “Offenen Klasse“ belegte mit 1297 Punkten und den Schützen Uwe Persch (343 Punkte), Robert Leppert (322 Punkte), Bernhard Hensel (320 Punkte), Thomas Rummler (312 Punkte), Michael Saar (303 Punkte) und Andreas Höhne (237 Punkte) einen guten siebten Platz von insgesamt vierzehn gestarteten Bundesländern. In der Einzelwertung wurde zudem mit hervorragenden 343/350 Punkten Uwe Persch “Deutscher Vizemeister“ in der Einzelwertung der “Offenen Klasse“.

Vizemeister Uwe Persch , zusammen mit dem letztjährigen “Deutschen Meister“ Claus Schäfer und dem aktuellen “Deutschen Meister aller Klassen“ Philipp Sehnert, beide Rheinland Pfalz. (Fotos: DJV)

Herzlichen Glückwunsch!!

Eine Altersmannschaft hatten wir erstmals nicht gemeldet, lediglich zwei Schützen waren gestartet.

Mit dem Wechsel von Egon Marmit nach Rheinland Pfalz und dem gleichzeitigen “Motivationsende“ früherer Schützen der Altersklasse ist auch für die kommenden Jahre abzusehen, dass wir wohl nur noch Einzelschützen melden können. Egon Marmit wurde für Rheinland Pfalz “Deutschen Meister im Büchsenschießen“ in der Altersklasse. Auch ihm von seinen ehemaligen Kameraden herzlichen Glückwunsch!

Auch uns gelang in der Altersklasse ein Erfolg. Werner Alt errang den 10. Platz in der Einzelwertung mit 328 Punkten, bei in dieser Klasse 137 gemeldeten Schützen. Zum Erwerb einer DJV- Nadel bekommen Schützen ab dem 60ten Lebensjahr 10 Alterspunkte zugerechnet. Mit somit 338 Punkten war dann die Qualifikation für die Nadel der Sonderstufe Gold mit zwei Diamanten erreicht. Diese wurde ihm von BSO Thorsten Krüger verliehen. Guido Bohlen konnte mit 286 Punkten keine Platzierung im vorderen Bereich belegen. In der Seniorenklasse erzielte Heinrich Hensel 284 Punkte.

Werner Alt, geehrt für 328 Punkte und dem Erwerb der DJV- Nadel Sonderstufe Gold mit zwei Diamanten. (Bild DJV)

Erwartungsgemäß waren unsere Jugendschützen einem sehr starken Umfeld ausgesetzt. Unsere Jugendmannschaft bestand aus nur vier Schützen. Da sechs Schützen möglich sind, von denen dann die besten vier gewertet werden, gingen auch alle Ergebnisse in die Wertung ein. Sogenannte “Streichergebnisse“ waren nicht möglich. Mit 1222 Punkten belegten sie den 10. Platz. Frederik Welsch (292 Punkte) und Frederic Norheimer (315 Punkte) wurden für das Erreichen ihrer Qualifikationsergebnisse mit einem “Erinnerungsbecher“ von Bundesschießobmann Thorsten Krüger geehrt. Leon Bermes (260 Punkte) und Simon Gläser (255 Punkte) fehlten dieses Jahr wegen Bundeswehr und Meisterschule die Wettkampferfahrung.

Mit den Schützen Andreas Höhne (191 Punkte), Michael Saar (182 Punkte), Thomas Rummler (179 Punkte), Frederik Welsch (170 Punkte) und Guido Bohlen (160 Punkte) konnten wir mit der Kurzwaffenschaft 722 Punkte erzielen und  ebenfalls einen guten siebten Platz belegen. Einen sehr guten 10. Platz belegte Andreas Höhne in der Einzelwertung.

LSO Thomas Rummler

Ländervergleichsschießen zur Vorbereitung auf die Bundesmeisterschaften

Das Ländervergleichsschießen der Kreisgruppe Alzey – Worms fand am 13.08.2017 in Morschheim und  Neuhof statt. Das Mannschaftsschießen dient der alljährlichen Vorbereitung auf die Bundesmeisterschaft im Jagdlichen Schießen. Wir waren mit zwei unterbesetzen Mannschaften angetreten. Saarland1 hatte nur 5 Schützen, Saarland2 nur 4 Schützen am Start. Somit hatten wir auch entsprechend nur einen bis keinen Schützen als Streichergebnis.

Dennoch können wir mit den Ergebnissen der Bundesschützen  sehr zufrieden sein. Neuling Christian Holzmann hat sein Potential erkennen lassen und sich im Team sehr gut integriert. Die Jungen haben ebenfalls gut geschossen, wenngleich das ein oder andere aus ihrer Sicht auch hätte besser sein können.

Mit den Kreisgruppen Alzey – Worms, Germersheim, Pirmasens, Kusel, Ludwigshafen, Bad Kreuznach und Mainz, nahmen rheinlandpfälzische Mannschaften von der Regionalgruppe Süd teil.

Claus Schäfer von der Kreisgruppe Pirmasens erzielte mit 342 Ringen genau das gleiche Ergebnis mit dem er im letzten  Jahr deutscher Meister wurde. Mit seiner Hilfe errang seine Mannschaft von der Kreisgruppe Pirmasens mit 1272 Punkten auch den Mannschaftssieger vor unserer Mannschaft, die mit 1261 Punkten den zweiten Platz feiern durfte. Dritter wurde die Kreisgruppe Alzey Worms mit 1216 Punkten.

Zur Erhaltung dieser tollen Veranstaltung waren dieses Jahr wieder Helfer aller Kreisgruppen in der Organisation eingebunden. An dieser Stelle möchte ich mich beim Ausrichter Herrn Wilhelm Fell- Rathmacher und seinen Helfern, aber auch bei Friedel Rummler und Klaus Persch für die Mithilfe in  der Organisation bedanken.

Unsere Ergebnisse:

Vorname Name Kugel Tauben Gesamt Punkte
Robert Leppert 194 27 329
Thomas Rummler 192 27 327
Michael Saar 179 26 309
Frederic Norheimer 190 22 300
Christian Holzmann 171 25 296
Guido Bohlen 181 22 291
Wolfgang Schäfer 182 20 282
Frederic Welsch 180 19 275
Simon Gläser 168 17 253

Gemeinsamer “Jugendcup“ für Nachwuchsschützen in Pirmasens

Zur Förderung des DJV – Leistungsschießens führten wir erstmals zusammen mit der Kreisgruppe Pirmasens – Zweibrücken am 01.07.2017 auf der Schießstätte “Fumbach,“ mit dem “Jugendcup,“ eine gemeinsame Schießveranstaltung für Nachwuchsschützen durch.

Frederic Norheimer von der KG SPF, VJS Landesmeister der Jugendklasse 2017, erreichte mit 299 Punkten das beste Gesamtergebnis und gewann den VJS – Wanderpokal. Mit 22/30 getroffenen Wurfscheiben wurde er auch bester Flintenschütze. Den zweiten Platz belegte für die Vertretung der VJS Frederik Welsch, ebenfalls KG SPF, vor Raymund Kreiner von der Kreisgruppe Pirmasens – Zweibrücken der mit 192 Punkten das beste Kugelergebnisse erzielte.

Berufsbedingt konnten einige unserer Jugendschützen nicht teilnehmen. Dennoch war es eine gelungene Veranstaltung, was uns veranlasste festzulegen zukünftig den Jugendcup gemeinsam durchführen.

Zum Erwerb einer DJV – Leistungsnadel in Gold ließen wir auch unsere Silberschützen teilnehmen. Trotz guter Leistungen hat aber leider niemand die Chance nutzen können.

Gegen Mittag war das Schießen beendet. Nach einem gemeinsamen Essen wurde die Siegerehrung durchgeführt. Abschließend konnten schöne Sachpreise vergeben werden.

Ich bedankte mich bei Werner Alt für sein Engagement in der Jugendarbeit der VJS,  den Kreisschießobleuten Joachim Welsch und Wolfgang Sehnert, den Helfern und Schützen für das Gelingen der Veranstaltung, sowie bei der Wirtin“ Nerka“ für die vorzügliche Bewirtung.

 

Die Teilnehmer am Jugendcup

 

Bei schlechten Witterungsverhältnissen wurden folgende Ergebnisse erzielt:

Frederic Norheimer, Sieger und Gewinner des Wanderpokals

Frederik Welsch, 2. Sieger

Raymund Kreiner 3.Sieger

Landesmeisterschaften im jagdlichen Schießen

Weil es im Saarland keinen geeigneten Schießstand zur Durchführung einer Landesmeisterschaft im jagdlichen Langwaffenschießen gibt, fand diese am 17. Juni 2017 in Pirmasens statt. Die Kreisschießobleute Wolfgang Sehnert und Joachim Welsch hatten uns eine technisch einwandfreie Schießanlage vorbereitet und zusammen mit vielen Helfern für einen harmonischen organisatorischen Ablauf gesorgt.

Gemeldet waren 21 Jagdschützen und zwei Gäste, die in drei Altersklassen und zwei Kreismannschaften starteten. Im Vergleich zu den Vorjahren war dies eine sehr geringe Teilnehmerzahl. Zweifellos spüren wir einen “Wandel“ im Leistungsschießen. Es sind unterschiedliche Beweggründe, warum wir aktuell einen Rückgang an Jagdschützen spüren.

Umso wichtiger denn je ist unsere Jugendarbeit, die mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Diese ist sicher als Verbandsarbeit positioniert und wird uns mittelfristig ein “Neues Gesicht“ geben.

Um 14:30 Uhr war das Schießen beendet. Anschließend wurde die Siegerehrung für Lang- und Kurzwaffen durchgeführt. Die Kurzwaffen-Landesmeisterschaft fand am 10.06.2017 auf dem Kurzwaffenstand in Saarwellingen mit nur 12 Teilnehmern und nur einer Mannschaft statt. Da die KW-Schützen nur gewertet werden können, wenn sie auch an der LM-Langwaffen teilnehmen, findet die Siegerehrung auch erst an der LM – Langwaffen im Nachgang statt. Zum fünften Mal in Folge wurde die KG Saarpfalz Landesmeister im Kurzwaffenschießen.

Den Landesmeistertitel der Langwaffen sicherte sich ebenfalls die Mannschaft der KG Saarpfalz mit 1197 Punkten, vor der KG St. Wendel mit 1173 Punkten. In der Altersklasse siegte Werner Alt von der KG Neunkirchen mit 323 Punkten. Die Jugendklasse konnte Frederic Norheimer von der KG Saarpfalz mit 302 Punkten für sich entscheiden. Das beste Kugelergebnis gelang Bernhard Hensel von der KG Saarpfalz mit 195 von 200 möglichen Punkten, der sich mit insgesamt 325 Punkten auch den Landesmeistertitel in der Offenen Klasse erkämpfte. Das beste Wurfscheibenergebnis gelang Thomas Rummler von der KG Saarpfalz mit 28 von 30 getroffenen Scheiben.

Andrzej Malkowski von der Kreisgruppe Saarpfalz wurde im Langwaffenschießen für 252 Punkte mit der DJV-Leistungsnadel in Bronze geehrt.

Abschließend galt es, die Grüße vom stv. LJM Armin Birk zu übermitteln, der zeitgleich bei der Jägerprüfung im Einsatz war, sowie sich zu bedanken bei allen Helfern und Schützen für das Gelingen der Veranstaltung.

Im Anschluss konnten noch schöne Sachpreise an die anwesenden Teilnehmer verlost werden.

Die Ergebnisse:

 

 

 

 

Landesmeister Offene Klasse: Mannschaft-KG-SPF

2.Sieger Offene Klasse: Mannschaft KG-WND

Landesmeister KW: Mannschaft KG-SPF

Landesmeister Offene Klasse: Bernhard Hensel-KG-SPF

2. und 3. Sieger Offene Klasse , Thomas Rummler KG SPF und Robert Leppert KG WND

Landesmeister KW, Andreas Höhne, KG WND

2. Sieger KW Benedikt Klein, KG SPF

Landesmeister Altersklasse , Werner Alt, KG NK

 

2. Sieger Altersklasse, Wolfgang Schäfer, KG WND

Landesmeister Jugend, Frederic Norheimer, KG SPF.

2. Sieger Jugend, Frederic Welsch, KG SPF

3. Sieger Jugend, Leon Bermes, KG WND

Neues von der „Jugend“

Unser bisheriger Jugendwart Kai Maschlanka hat aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt. Wir danken Kai für sein erbrachtes Engagement und wünschen ihm weiterhin alles Gute.

Im Landesschießausschuss wurde besprochen, dass das Team aus Werner Alt, Thomas Rummler, Uwe Persch und Andreas Höhne die Jugend betreuen und ausbilden soll. Mit ihnen haben wir sehr erfahrene Jagdsportschützen für dieses Amt gewinnen können, die auf eine lange Zeit als erfolgreiche Aktive zurückblicken. Ansprechpartner für die Jugend ist LSO Thomas Rummler. Ziel ist weiter, das Jugendwartamt mittelfristig neu zu besetzen.

Unsere Ziele:

Wir werden unsere Jugendmannschaft im jagdsportlichen Schießen in Langwaffen und Kurzwaffen fördern und ausbilden. Weiter wollen wir auch neue, talentierte Nachwuchsschützen bis zum Alter von 23 Jahren, für das „Jagdliche Wettkampfschießen“ begeistern und sie über die Jugendarbeit Schritt für Schritt an das DJV- Leistungsschießen heranführen und fest integrieren. Somit wollen wir mittelfristig sicherzustellen, dass wir an Bundeswettbewerben in allen Altersklassen vertreten sind.

Interessenten sind im Kreise unserer aktiven Jugendschützen herzlichst willkommen und können sich gerne bei Thomas Rummler Email: t.rummler@freenet.de oder Tel. 0173 9247493 erkundigen.

Landesschießobmann

Thomas Rummler

Schießtermine 2017

(Änderungen vorbehalten)

04.03.2017   09:00 Uhr      „Saison-Eröffnungsschießen“ in Pirmasens

25.03.2017   09:00 Uhr      DJV-Wettkampfschießen in Pirmasens

26.03.2017   09:00 Uhr      Jahresschießnadelschießen Saarlouis im Jägerheim

02.04.2017   09:00 Uhr      Jahresschießnadelschießen Saarlouis (auch alle Kreisgruppen) im Jägerheim

13.04.2017   14:00 Uhr      Jahresnadelschießen HGR Neunkirchen II im Jägerheim (traditioneller Gründonnerstag)

20.05.2017   14:00 Uhr      Kreism. Langwaffen und Kurzwaffen der Kreisgruppe Saarlouis im Jägerheim

20.05.2017   09:00 Uhr      Kreism. Langwaffen und Kurzwaffen der Kreisgruppe Saarpfalz in Pirmasens

N.N. 17:00 Uhr      Kreism. Kurzwaffen der Kreisgruppen St. Wendel und  Neunkirchen in Steinberg – Deckenhardt

 

N.N. 10:00 Uhr Kreism. Kurzwaffen der Kreisgruppe Merzig-Wadernin Merzig

N.N. 09:00 Uhr Kreism. Langwaffen St. Wendel und Neunkirchen in Baumholder und Steinberg – Deckenhardt

11.06.2017   09:30 Uhr      Landesmeisterschaft Kurzwaffen im Jägerheim

17.06.2017   09:00 Uhr      Landesmeisterschaft Langwaffen in Pirmasens

02.07.2017   08:00 Uhr      Hegeringvergleichsschießen der Kreisgruppe Saarlouis im Jägerheim

N.N. 09.00 Uhr Jugend-Cup in Baumholder und Steinberg-Deckenhardt

N.N.                      Mannschaftsvergleichsschießen Alzey-Worms

06.09. – 09.09.2017            Bundesmeisterschaft in Garlstorf

24.09.2017                           Hegeringvergleichsschießen auf Landesebene im Jägerheim

03.10.2017   09:00 Uhr      „Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen“ im Jägerheim

 

Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen

Schießen um den „Keiler vom Lachwald“
Am 3. Oktober 2016 fand am Schießstand am Jägerheim Saarwellingen das traditionelle Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen unter guter Beteiligung statt.
In Anerkennung der großen Leistungen von Herbert Pfleger für das jagdliche Schießwesen wurde dieses Schießen, das er über Jahre organisiert und geleitet hat als Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießen durchgeführt.
Der Ursprung dieser Veranstaltung geht auf das Schießen um den „Keiler vom Goloch“ zurück. Auf der Standortschiessanlage in Landsweiler wurde über viele Jahre dieses beliebte und jagdpraxisnahe Schiessen von Herbert Pfleger unter größter Beteiligung durchgeführt.

Werner Remmel der als KSO und Mitglied im Vorstand der VJS in die „Fußstapfen“ von Herbert Pfleger getreten ist hat mit seinem Team die Organsation und Schiessleitung dieses Herbert-Pfleger-Gedächtnis-Schießens vorbildlich durchgeführt.
Das kombinierte Kurzwaffen- und Büchsenschießen mit hochwildtauglichen Kalibern ist auf „Schwarzwild“ ausgerichtet.
Der stehende Überläufer auf 100 Meter in unterschiedlichen Anschlagsarten und der laufende Keiler auf 50 Meter waren in der Kombination mit der Kurzwaffe auf den annehmenden Keiler 10 Meter und die Ringscheibe auf 25 Meter ein interessanter, praxisnaher Mix.

Die durchweg sehr guten Ergebnisse und der gesellige Ablauf am „Fallensteig“ ergaben den besonderen Reiz. Der Teilnehmerkreis war bunt gemischt. „Alte Hasen und erfreulich auch „Junge Jäger“.
KSO und Schiessleiter Werner Remmel konnte bei der Siegerehrung den „neuen Wanderpokal Keiler vom Lachwald“ als Tröphäe mit einem Warengutschein über 50 € an den Gewinner Karlheinz Müller überreichen.
Der bisherige Wanderpokal wurde im Vorjahr von Sven Seib zum zweiten Mal errungen.
Stefan Schäfer hatte den Pokal dreimal gewonnen, hat aber wegen der hervorragenden Ergebnisse von Sven Seib diesen den Pokal zum Besitz überlassen.
Mit den Startnummern als Los wurden wunderschöne Sachpreise von der Glücksfee Marion „aus dem Hut gezaubert“.
Präsidiumsmilglied Armin Birk würdigte in einer Ansprache den Jäger und Menschen Herbert Pfleger und zeigte dessen Verdienste und schöne Erinnerungen auf. In geselliger Runde klang ein schöner und unvergesslicher Tag aus.

Insgesamt nahmen 32 Jäger am Schiessen teil.
Peter Voit, Lebach

Das Gesamtergebnis

Hegering- und Kreisvergleichsschießen um den VJS-Wanderpokal am 18.09.2016

Hegering Lebach gewinnt den Wanderpokal der Hegeringe, die Kreisgruppe Sankt Wendel gewinnt das Kreisgruppenschießen.

An der Veranstaltung nahmen 45 Schützen teil, die in acht Mannschaften starteten. Es wurden fünf Kreis und drei Hegeringmannschaften gewertet. Mit 706 Punkten gewinnt die Mannschaft des Hegerings Lebach von der KG Saarlouis den Wanderpokal der Hegeringe vor Neunkirchen (683 Punkten) und Sankt Wendel (651 Punkten). In der Kreisgruppenwertung setzt sich Sankt Wendel mit (743 Punkten) vor Neunkirchen (673 Punkten) und Saarbrücken (664 Punkten) durch. Den vierten Platz belegte die Kreisgruppe Saarpfalz (663 Punkten) vor der Kreisgruppe Saarlouis (648 Punkten), die den fünften Platz belegte.

Das beste Kugelergebnis des Tages erzielte Thomas Trenz von der KG Sankt Wendel mit 196/200Punkten. Uwe Persch (195 Punkten) und Karl-Heinz Müller (186 Punkten) folgten auf Platz zwei und drei.

Die Kreismannschaft der Kreisgruppe St.Wendel
Während der gesamten Veranstaltung konnte unter Mithilfe von KSO Werner Remmel und dem stellv. Landesjägermeister Armin Birk Wildbratwürste angeboten werden.

Bei der abschließenden Siegerehrung wurden unter den noch anwesenden Schützen schöne Sachpreise verlost.

Ein Dank an alle Helfer für das Gelingen der Veranstaltung, insbesondre an die Aufsichten, Werner Alt als Leiter der SKK für die Vorbereitungen und Michael Saar für das Bereitstellen der Auswertungen und Urkunden.

Thomas Rummler LSO

Die Mannschaft vom Hegering Lebach

Die Kreismannschaft der Kreisgruppe St.Wendel

DJV – Bundesmeisterschaft 2016 im Jagdlichen Schießen

Saarländische “Gallier“ fischen in den Hoheitsgewässern der großen Landesjagdverbände und werden Vizemeister!

Mit 1329/1400 Punkten gelang der Saarlandauswahl der “Offenen Klasse“ als Mannschaft mit Bernhard Hensel (339 Punkte), Robert Leppert (334 Punkte), Thomas Rummler (329 Punkte), Uwe Persch (328 Punkte), Thomas Trenz (300 Punkte) und Michael Saar (294 Punkte) eine historische, spektakuläre Leistung.

Deutscher Vizemeister in der offenen Klasse: die Mannschaft Saarland

Nur mit einem Ring auf den neuen Deutschen Meister aus Hamburg mit 1330 Punkten verpasste die saarländische Mannschaft den Titel nur knapp! Mecklenburg – Vorpommern wurde Dritter mit 1325 Punkten.

Garant für das Gelingen war die hervorragende Kugelleistung, so BSO Thorsten Krüger bei der Siegerehrung. Aber auch die 113/120 getroffenen Wurfscheiben waren eine starke Leistung. Bernhard Hensel wurde zudem dritter in der Einzelwertung und für seine Leistung mit der Bronzemedaille geehrt.

Die VJS – Jugendmannschaft erreichte mit Jonas Jakob, Alexander Bohlen, Leon Bermes, Simon Gläser, Fabian Trenz und Dominik Welsch erwartungsgemäß ihrem Leistungsstand einen guten Silberschnitt.

Die Altersmannschaft mit Egon Marmit, Werner Alt, Johannes Laubental, Johannes Jakob, Guido Bohlen und Heinrich Hensel erreichten 1248 Punkte den 10. Platz. Egon Marmit war mit 326 P. ihr bester Schütze.

Mit der Kurzwaffenmannschaft belegten wir den 5. Platz in der Gesamtwertung. Andreas Höhne konnte mit sehr guten 192 Punkten den 5. Platz in der Einzelwertung belegen.

LSO

Thomas Rummler

VJS-Jugendmannschaft 2016

Jonas Jakob, Sonderstufe Gold, geehrt für189 Punkte mit der Kurzwaffe, durch BSO Thorsten Krüger

Andreas Höhne (rechts) wird von BSO Thorsten Krüger für das Erreichen des Qualifikationsergebnisses mit der KW geehrt

Alexander Bohl (rechts) wird durch den BSO T.Krüger für das Erreichen des Qualifikationsergebnisses mit der Langwaffe geehrt

Tolle Ergebnisse beim ersten Jugendcup am 09.07.2016 in Baumholder und Steinberg – Deckenhardt

Nach der Siegerehrung und der Verlosung der bereitgestellten Sachpreise wurde beim gemütlichen Beisammensein und “Saarländischem Schwenker“ eine schöne Veranstaltung beendet.

Unter der Leitung unseres Jugendwarts Kai Maschlanka fand am 09.07.2016 für unsere interessierten jugendlichen Jagdschützen, in Baumholder und Steinberg-Deckenhardt ein Jugend-Cup als „Sichtungsschießen“ statt. Geschossen wurde nach den Bedingungen, die zum Nadelerwerb für die DJV- Schießleistungsnadeln erforderlich sind.

Die Teilnehmer am Jugendcup

Unser Ziel ist es, jungen Nachwuchsschützen bis zum Alter von 23 Jahren das “Jagdliche Schießen“ näher zu bringen, um sie über die Jugendarbeit Schritt für Schritt an das DJV- Leistungsschießen heranzuführen. Somit wollen wir mittelfristig auch sicherzustellen, dass wir im Saarland auch zukünftig an Bundeswettbewerben in allen Altersklassen vertreten sind.

Interessenten sind im Kreise unserer aktiven Jugendschützen herzlich willkommen und können sich gerne beim VJS – Jugendwart Kai Maschlanka Tel. 0172 2739896, Email maschlanka-kai@t-online.de, melden.

Landesschießobmann

Thomas Rummler

von links, VJS – Jugendwart Kai Maschlanka, Gewinner des Jugencups Alexander Bohlen, Jonas Jakub und KJM Armin Birk

VJS Jugendwart Kai Maschlanka bei der Übergbe des Wanderpeises an Alexander Bohlen von der Kreisgruppe Neunkirchen

KJM Armin Birk misst der Jugendarbeit große Bedeutung bei und würdigt auch unseren Jugendwart für seine tolle Arbeit

Seminar: Weitschießen mit Büchse“

„Der Weitschuss mit der eigenen Waffe – Lerne Deine Grenzen kennen“

Termin: wird nach der Anmeldung festgelegt, die Anmeldung ist insofern unverbindlich, die Teilnehmer werden nach ihren Terminmöglichkeiten abgefragt.

Treffpunkt: zentraler Punkt Nähe Baumholder, wird in der Einladung mitgeteilt

Teilnehmer: max. 10 Teilnehmer, VJS-Mitglieder mit gültigem Jahresjagdschein

Ort: Truppenübungsplatz Baumholder

Ausbilder: Johannes Laubenthal

Schwerpunkte: – Allgemeine Sicherheitsbestimmungen

– geeignete Waffen und Optiken für das Weitschießen

– der präzise Treffer des Jägers als Garant der Verpflichtung zum Tierschutz – Grundlagen

– Windeinfluss

– Geeignete Hilfsmittel

– Einschießen der eigenen Waffe

– Trefferbilder auf unterschiedliche Schussentfernungen

– Geschossabfall und GEE in Theorie und Praxis

– Kennenlernen der eigenen jagdlich vertretbaren

Schussdistanz in freier Natur, der Leistungsgrenzen von Waffe, Optik und Munition

– Leistungsreserven aufbauen für jagdliche „Standard-Entfernungen“

Besonderheiten:

Auf der Schießbahn 17 des Truppenübungsplatzes besteht die Möglichkeit, unsere Büchse im freien Schießen bis über 250 Meter hinaus zu erproben.

Das Übungsschießen muss mit der eigenen Waffe erfolgen: Präzises Gewehr mit Zielfernrohr, auf 100m Fleck eingeschossen. (Gestellung einer Leihwaffe ist nicht möglich.) Für das Seminar sind mindestens 40 Patronen der Einschießmunition vorzusehen. (Mit Herstellerangaben zur Ballistik: Vo bzw. Geschossgewicht zur Berechnung der Flugbahnkurve.)
Weiter sind notwendig: Wetterfeste Kleidung, Isomatte und Plane, Schießauflage (mindestens Jagdrucksack), Spektiv mit Stativ oder ZF mit Vergrößerung größer als 10fach zum Spotten, Laserentfernungsmesser, falls vorhanden.
Die Verpflegung erfolgt aus dem Rucksack!

Seminargebühren:
Für das Seminar wird eine Gebühr von 60,00 EURO erhoben.
Interessenten melden sich bitte bei der Geschäftsstelle an.